In Deutschland besteht für alle Studierenden eine grundsätzliche Krankenversicherungspflicht, d.h. sie müssen für die Immatrikulation an einer Hochschule eine Versicherungsbescheinigung einer gesetzlichen Krankenversicherung vorlegen.
Mit der BKK_DürkoppAdler bist Du von der Immatrikulation bis zum Abschluss optimal versichert!

 

Familienversicherung
In der Regel sind Studierende bis zu ihrem 25. Lebensjahr kostenfrei bei den gesetzlich krankenversicherten Eltern familienversichert. Dieser Anspruch verlängert sich um den Zeitraum, in dem Grundwehr- oder Zivildienst abgeleistet wurde. 

Wenn Dein Ehepartner Mitglied der BKK_DürkoppAdler ist, kannst Du über ihn unabhängig vom Alter eine kostenlose Familienversicherung für die Dauer Deines Studiums beantragen.

Um kostenfrei mitversichert zu sein, darf das regelmäßige Gesamteinkommen im Jahr 2019 maximal 445 Euro brutto pro Monat betragen. Für geringfügig Beschäftigte liegt diese Grenze bei 450 Euro monatlich. BAföG-Leistungen werden nicht angerechnet.  Wird diese Grenze überschritten, endet die Familienversicherung und Du kannst als pflichtversicherter Student der BKK_DürkoppAdler beitreten.

 

Studentische Krankenversicherung
Mit Erreichen des 25. Lebensjahres endet in der Regel die kostenfreie Familienversicherung und für Studierende beginnt die Versicherungspflicht in der studentischen Krankenversicherung. 

Stelle einfach einen Aufnahmeantrag, spätestens jedoch zwei Wochen nach Ende der Familienversicherung. Dann kannst Du auch weiterhin von unseren gewohnten Leistungen profitieren. Mit Deiner studentischen Krankenversicherung bist Du automatisch bei der Pflegekasse versichert und hast vollen Anspruch auf Leistungen der Pflegeversicherung. 

 

Beiträge zur studentischen Krankenversicherung
Die Beiträge zur studentischen Krankenversicherung werden auf Grundlage des aktuellen BAföG-Satzes berechnet. Seit dem Wintersemester 2016/2017 beträgt dieser 649,00 Euro.

Der für Studenten maßgebende Beitragssatz beträgt 7/10 des allgemeinen Beitragssatzes von 14,6 Prozent und somit 10,22 Prozent. Hinzuzurechnen ist der kassenindividuelle Zusatzbeitrag, der bei der BKK_DürkoppAdler 1,0 Prozent beträgt. Somit beträgt der monatliche Beitrag zur studentischen Krankenversicherung 72,82 Euro.

In der Pflegeversicherung gilt der im Kalenderjahr 2019 maßgebliche bundeseinheitliche Beitragssatz von zur Zeit 3,05 Prozent. Kinderlose Mitglieder haben einen zusätzlichen Beitrag zur Pflegeversicherung in Höhe von 0,25 Prozent zu entrichten, ausgenommen hiervon sind u.a. Mitglieder, die das 23. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
Dadurch ergibt sich ein monatlicher Beitrag zur studentischen Pflegeversicherung in Höhe von gegenwärtig 19,79 Euro und für Kinderlose in Höhe von 21,42 Euro.

Insgesamt betragen die Beiträge zur Kranken- und Pflege für Studierende 92,61 Euro bzw. 94,24 Euro für Kinderlose.
(Stand 01/2019)

Empfänger von BAföG können beim BAföG-Amt einen Zuschuss beantragen. Es sei denn, sie haben eine Familienversicherung (z. B. über Ihre Eltern) oder eine Versicherung als Arbeitnehmer.


Ende der Krankenversicherung

Bist du bis zum Ende deines Studiums als Studierender versichert, endet der Versicherungsschutz einen Monat nach Ablauf des Semesters, in dem du deinen Abschluss machst. Das Semesterende (ohne den zusätzlichen Monat) ist dagegen relevant, wenn es um den Ablauf des 14. Fachsemesters oder die Vollendung des 30. Lebensjahres geht.

Findest du nach deinem Studienabschluss sofort einen Job, tritt die Versicherungspflicht als Arbeitnehmer an die Stelle der in Kürze auslaufenden studentischen Krankenversicherung. Natürlich bleiben wir auch dann dein Partner in allen Fragen der Kranken- und Sozialversicherung.

Unter folgenden Voraussetzungen kann die Krankenversicherung über die genannte Höchstdauer hinaus verlängert werden (Das Vorliegen dieser Voraussetzungen ist durch entsprechende Unterlagen nachzuweisen.):

  • Geburt eines Kindes und anschließender Betreuung
  • Erwerb der Zugangsvoraussetzungen zu einem Hochschulstudium über den Zweiten Bildungsweg
  • Vorliegen einer Behinderung
  • Vorliegen einer langen, durchgehenden Erkrankung (mind. drei Monate)
  • Mitarbeit in Hochschulgremien
  • Ableistung von Wehr- oder Zivildienst
  • Nichtzulassung im Auswahlverfahren der ZVS
  • Betreuung behinderter Familienangehöriger