Expertenchat am 11. Februar: Gesund aufwachsen: Fokus Ernährung

Der Expertenchat findet am 11. Februar 2019 von 20:30-22:00h statt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Gesunde Ernährung - Kinder


Die Weichen für eine gesunde Entwicklung von Kindern werden oft schon früh gestellt. Ganz wichtig dabei sind die Ernährungsgewohnheiten. Wie sieht eine ausgewogene Ernährung aus? Was können Eltern tun, um Übergewicht und Fehlernährung vorzubeugen? Im Expertenchat am 11. Februar 2019 ab 20.30 Uhr können Sie persönliche Fragen zu diesem Thema stellen.
  
Zur Expertenchat-Webseite geht es hier. 


Die Expertin

Anna Gellert hat Ernährung und Versorgungsmanagement mit dem Schwerpunkt Ernährung und Gesundheit studiert. Sie war mehrere Jahre als Ernährungstherapeutin für Kinder und Jugendliche in der Beratung für Essstörungen tätig. Aktuell arbeitet Sie als Projektleitung Bereich Ernährung bei movement24. Zu ihren Aufgaben zählen die Durchführung von Workshops, Beratung und Check Ups und das Erstellen von Konzepten zum Thema Ernährung.


Interview

Brauchen Kinder eine spezielle Ernährung?

Anders als die Industrie und Werbung uns vermittelt, sind Kinder auf keine speziellen Kindernahrungsmittel angewiesen! Jedoch haben Kinder einen erhöhten Bedarf an Nährstoffen sowie einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf. Daher sollte zum Beispiel auf eine ausreichende Versorgung mit Calcium und Vitamin D geachtet werden, um eine optimale Entwicklung der Knochen sicherzustellen. Optimale Calciumquellen sind Milch und Milchprodukte (wenn möglich fettarm) und pflanzliche Lebensmittel, wie Gemüse (z. B. Grünkohl) oder Hülsenfrüchte (z. B. Erbsen). Eine wichtige Rolle in Bezug auf den Vitamin D-Bedarf spielt die körpereigene Bildung in der Haut. Einem Vitamin D- Mangel kann daher durch viel Bewegung an der frischen Luft entgegengewirkt werden. Auch der Eisenbedarf ist erhöht, weshalb gute Eisenquellen, wie Hülsenfrüchte, Vollkorngetreideprodukte oder auch Fleisch regelmäßig auf dem Speiseplan stehen sollten. Auch sollten Eiweißlieferanten, wie Milch- und Milchprodukte, Eier, Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte oder Haferflocken ein fester Bestandteil der Mahlzeiten sein.

Wie wichtig ist eine warme Mahlzeit?

Eine warme Mahlzeit am Tag ist für Kinder sehr wichtig. Dies hängt damit zusammen, dass warme Mahlzeiten aus Lebensmitteln bestehen, die wichtige Nährstoffe liefern. Da viele wichtige Nährstofflieferanten, wie (Vollkorn-) Nudeln, Reis, Kartoffeln sowie Fisch und Fleisch nur in gegartem Zustand verzehrt werden können, sollten diese in einem warmen Mittag- oder Abendessen integriert werden. Daher ist bei der warmen Mahlzeit nicht die Temperatur, sondern viel mehr die Zubereitung bestimmter Lebensmittelgruppen, der ausschlaggebende Faktor, weshalb diese notwendig sind. Dabei spielt es keine Rolle, wann die warme Mahlzeit gegessen wird. Sowohl ein warmes Mittagessen in der Schule oder Kita als auch ein warmes Abendessen kann Kinder mit den entsprechenden Nährstoffen versorgen.

Was mache ich, wenn mein Kind ständig naschen will?

Grundsätzlich ist gegen das Naschen von süßen oder salzigen Snacks nichts einzuwenden, wenn diese nur in kleinen Portionen und gelegentlich verzehrt werden. Wichtig ist, dass Kinder ihren Energiebedarf zu 90% über vollwertige Hauptmahlzeiten und ab und zu mit Hilfe von Zwischenmahlzeiten, wie z.B. Obst und andere zucker-/ zusatzstofffreie Lebensmittel, decken.  Süßigkeiten und salzige Snacks sollten daher eine Ausnahme bleiben.

Um stetiges Naschen zu verhindern sollte man auf eine ausgewogene Ernährung mit vollwertigen Lebensmitteln und regelmäßigen Mahlzeiten achten. Auf diese Weise können auch die 5 Portionen Gemüse und Obst am Tag abgedeckt werden.  Prinzipiell sollten Mahlzeiten gemeinsam, in Ruhe (ohne Ablenkung durch Fernseher, Handy, usw.) eingenommen werden. Dies hilft Ihrem Kind dabei das eigene Hunger als auch Sättigungsgefühl besser wahrzunehmen und bewusst zu essen. Außerdem sollten kalorienfreie Getränke angeboten werden, wie Wasser, ungesüßter Tee, denn auch ausreichendes Trinken kann Heißhunger entgegenwirken. Wichtig ist, dass sie Ihrem Kind ein gutes Vorbild sind, achten Sie somit auch bei sich selbst auf die oben genannten Aspekte!

Worauf kommt es bei den Mahlzeiten an?

Ausgewogene Mahlzeiten sollten ausfolgenden Komponenten bestehen: Getreide(-produkte) mit möglichst hohem Vollkornanteil, Kartoffeln oder Naturreis als hochwertige Kohlenhydratquellen.  Gemüse und Obst, um eine angemessene Nährstoffversorgung sicherzustellen. Außerdem sollte Gemüse oder Obst die Basis jeder Mahlzeit darstellen, damit sich Ihr Kind daran satt essen kann. Um eine ausreichend Eiweißversorgung sicherzustellen, sollten (fettarme) Milchprodukte, wie Joghurt, Quark oder Käse in die Mahlzeiten eingebaut werden.  Einmal pro Woche sollte Seefisch und bis zu zwei Mal pro Woche auch Fleisch auf dem Speiseplan stehen. Wechseln sie die verschiedenen Lebensmittel ab, um ein breites Angebot an verschiedenen Speisen und Lebensmitteln anbieten zu können. Auf diese Weise können Kinder die verschiedenen Geschmacksrichtungen kennenlernen und es wird nicht langweilig auf dem Teller.

Ist es schlecht, wenn Kinder kein Fleisch essen?

Grundlegend können Kinder ohne Fleisch und Fisch, aber mit Eiern und Milchprodukten mit allen essentiellen Nährstoffen versorgt werden. Es müssen jedoch bei der Auswahl und Kombination der Lebensmittel verschiedene Aspekte beachtet werden. Dadurch wird zum Beispiel eine angemessene Versorgung mit Eiweiß sichergestellt. Gute Kombinationen stellen Getreide und Hülsenfrüchte dar, wie z.B.: vegetarisches Chili sin Carne oder Reis mit Linsen. Auch können Getreideprodukte gut mit verschiedenen tierischen Eiweißquellen kombiniert werden. Das können z.B. Kartoffeln mit Quark oder Ei, ein Käsebrot oder auch Haferflocken mit Obst und Joghurt sein.

Zusätzlich muss beachtet werden, dass Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln schlechter verwertet werden kann, weshalb diese in ausreichender Menge verzehrt werden sollten. Optimalerweise werden diese mit einer Vitamin-C Quelle kombiniert, um die Eisenaufnahme zu steigern. Dies erreicht man indem man ausreichend Gemüse, wie Paprika, Spinat, Brokkoli und Obst zu den verschiedenen Mahlzeiten reicht. Zu den pflanzlichen Eisenquellen zählen Getreidevollkornprodukte, wie Hirse, Haferflocken oder Roggenvollkornbrot, Gemüsesorten, wie Spinat oder Fenchel, sowie alle Hülsenfrüchte, Beerenobst, Nüsse und Samen.

 

 Zurück zur Startseite